Frankfurt an der Oder: Längst eine Stadt an der Grenze (Sascha Macht)

1’724 Wörter, ca. 10 Minuten

 

Ob die Stimmung in Frankfurt a. d. Oder Sascha Machts Vorliebe für das Groteske erklärt? Der gebürtige Frankfurter Schriftsteller nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch seine Kindheitsstadt im Schatten Berlins. Während Seeed das «Dicke B, Home an der Spree» 2001 besingt, träumt Macht 2002 von der Zukunft.

„Frankfurt an der Oder: Längst eine Stadt an der Grenze (Sascha Macht)“ weiterlesen

Deutscher werden: eine Frage von Zeit und Raum

2’657 Wörter / ca. 13 Minuten

 

Seit einigen Jahrzehnten teilt sich Deutschland in Ost und West. Dass Menschen im Süden die gleiche – oder gar dieselbe – Sprache sprechen, aber nicht Deutschland angehören, kommt in Deutschland dagegen selten in den Blick. Die Annäherung an dieses Thema, legt der Südtiroler Dichter Oswald Egger nahe, verlangt nach literarischen Mitteln.

„Deutscher werden: eine Frage von Zeit und Raum“ weiterlesen

Als die Bonner Republik aufholte (Deutsche Einheit Teil I)

2’809 Wörter / ca. 15 Minuten

 

Politik ist nicht selten eine Frage der Fassade. Die mediale Darstellung von Personen und Parolen wiegt häufig schwerer als der Gehalt. Kurzfristige Aufmerksamkeit erscheint zu verlockend, als dass langfristige Integrität im Blick bliebe. Warum die Fassade des Berliner Schlosses für manche allerdings ein Politikum geblieben ist, leuchtet längst nicht allen ein.

„Als die Bonner Republik aufholte (Deutsche Einheit Teil I)“ weiterlesen

Leipzig: Stadt der Umbrüche im Aufbruch

Audio: ca. 13 Minuten:, Bildstrecke: 35 Fotografien

 

Im Westen Leipzigs laden die weitläufigen Grünflächen des Clara-Zetkin-Parks und der Auwälder bereits zu langen Spaziergängen ein. Der Parkbogen soll nun im Osten gesundes Gehen mit zielgerichteter Fortbewegung verbinden, wie die Arte-Dokumentation «Wundermittel für Körper und Seele» zeigt. Noch sieht der Weg in die Innenstadt jedoch eher aus wie die Strassenbahnfahrt von 1931. Entdecke die Umbrüche Leipzigs auf einem Audiospaziergang.

„Leipzig: Stadt der Umbrüche im Aufbruch“ weiterlesen

Hoyerswerda: Stadt des Bergbaus und der Wohnkomplexe

2’468 Wörter / ca. 14 Minuten

 

Morgens um sechs verlasse ich mit meinem Schachfreund Bodo, 1963 in Hoyerswerda geboren, Leipzig. Wir sitzen in einem heruntergekommenen Opel, den ich mir bei einer Bekannten geliehen habe. Im Kofferraum sind Möhren, alte Brote und Sattelzeug, es riecht nach Pferden. Auf der Autobahn klappert unser Westauto, als beschleunigten wir einen alten Trabi.

„Hoyerswerda: Stadt des Bergbaus und der Wohnkomplexe“ weiterlesen

Wenn die Kultur des Feinds Freundschaft stiftet

1’892 Wörter / ca. 10 Minuten

 

Der Ukraine-Krieg stellte die Beziehung Deutschlands zu Russland auf den Kopf. Dass Ostdeutschland ein anderes Verhältnis zu Russland hat als Wesdeutschland, liegt auf der Hand. Der russische Abend in der Sauna im See in Markkleeberg verrät, was von dieser besonderen Beziehung zum grossen Bruder Russland übrig geblieben ist.

 

„Wenn die Kultur des Feinds Freundschaft stiftet“ weiterlesen

Ausgerechnet Ostdeutschland, wen interessiert das schon? Eben!

2’132 Wörter / ca. 12 Minuten

 

Warum gerade über Ostdeutschland schreiben? Was als kontingenter Umstand einer Biografie begann, könnte sich als weit mehr herausstellen. Im bevölkerungsreichsten Land Europas widerspiegeln sich die Gräben des ganzen Kontinents. Dabei die andere Seite hautnah mitzuerleben ist eine lehrreiche Erfahrung.

 

„Ausgerechnet Ostdeutschland, wen interessiert das schon? Eben!“ weiterlesen

Westdeutsche Menschen sind deutsch, und ostdeutsche?

1’853 Wörter / ca. 10 Minuten

 

Mitten in der Coronapandemie feierte Deutschland im Herbst 2020 das dreissigjährige Jubiläum der Wiedervereinigung von BRD und DDR. So sang- und klanglos wie die Jubiläumsfeierlichkeiten den Coronarestriktionen zum Opfer fielen, so verhalten bleibt die Einheitsrhetorik im Osten. Was steht hinter dem Unbehagen im deutschen Einheitsstaat?

 

„Westdeutsche Menschen sind deutsch, und ostdeutsche?“ weiterlesen